Die sieben toten Katzen des Racing Club de Avellaneda

Die sieben toten Katzen des Racing Club de Avellaneda aus Argentinien sind der vielleicht mächtigste Fluch der Fußballgeschichte. Zumindest mal ein sehr skurriler Fluch. Denn als der argentinische Verein 1967 seinen Höhepunkt erreicht und den Weltpokal gewonnen hatte, schmiedete der größte Konkurrent einen Plan. Fans des Club Atlético Indepentiente töteten sieben schwarze Katzen und verbuddelten sie im “El Cilindro”, dem Heimstadion des Racing Club. Sie sollten Pech bringen. Und das taten sie.

Denn daraufhin folgte nicht nur eine äußerst erfolglose Zeit für den Racing Club, sondern fast der Kollaps des Vereins. Und währenddessen sammelte Indepentiente einen Titel nach dem nächsten, gewann die Copa Libertadores als bis heute einziges Team vier Mal in Folge und schoss Racing sogar in die zweite argentinische Liga. Racing versuchte alles, um den Fluch zu brechen und war sich für keine Idee zu schade. Doch es sollte 34 Jahre dauern, bis mit Reinaldo Merlo jemand kam, der sich dem Problem annahm. Happy Halloween!

Folge YeahFußball auf Twitter, Instagram oder Youtube. Wenn euch der Podcast gefällt, dann lasst gerne eine gute Bewertung auf iTunes da. Die Episode erschien zuerst auf YeahFußball.de.

Audionachweise:

Incompetch.com

Bildnachweise:

Unknown authorUnknown author, Public domain, via Wikimedia Commons, Dmitry Makeev, CC BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.